Zurück Zu News

24.03.2017

Die Fütterung in den ersten Lebenstagen ist für Broilerküken extrem wichtig

Solange der Darm und das Immunsystem junger Broiler noch nicht ausgereift sind, stellt ein hochverdauliches Futter eine entscheidende Voraussetzung für das optimale Wachstum dar. Katia Pedrosa, Ernährungsspezialistin für Geflügel bei HAMLET PROTEIN, spricht in einem Interview mit Far Eastern Agriculture über dieses Thema.

Während der ersten 10-14 Tage nach dem Schlupf entwickeln sich der Magen-Darm-Trakt und das Immunsystem der jungen Broiler noch. Dieses Unausgereiftheit des gastrointestinalen Trakts und des Immunsystems bedeutet, dass das frisch geschlüpfte Küken eine geringe Resistenz gegen pathogene Bakterien und Viren hat und Protein noch nicht richtig verdauen kann.

Dadurch ist die Auswahl der richtigen Futterbestandteile für die ersten Tage im Leben des Kükens von kritischer Bedeutung, weil die Ernährung des Broilers für die Entwicklung des vollständigen Leistungspotentials eine wichtige Rolle spielt.
 
– Sojamehl, ein weitverbreiteter Futterbestandteil, enthält mehrere antinutritive Faktoren wie Trypsin-Inhibitoren, Oligosaccharide und Lektine. Während diese Faktoren für ältere Broiler kein Problem darstellen, haben sie unmittelbare negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Darmtrakts, die Mikroflorapopulation des Darms und die Immunität, wenn sie an frisch geschlüpften Küken verfüttert werden, führt Katia Pedrosa, Ernährungsspezialistin für Geflügel bei HAMLET PROTEIN, in einem Interview mit der Far Eastern Agriculture aus.

Ein suboptimales Futter erhöht die Herausforderungen für das Küken und zwingt es dazu, wichtige Nährstoffe aus seinem Dottersack zu beziehen, wodurch seine Fähigkeit zum Aufbau einer Immunität begrenzt wird. Eine bessere Strategie besteht in der Verwendung eines speziellen Starterfutters, bei dem Soja mit Enzymen behandelt worden ist, um antinutritive Faktoren zu reduzieren und die Verdaulichkeit zu verbessern.

Lesen Siehier den vollständigen Fachartikel aus der Far Eastern Agriculture.